Kommen Arbeitnehmer aus Risikogebieten  an den Arbeitsplatz zurück, oder besteht anderweitig ein konkreter Verdacht auf Ansteckung mit dem Corona-Virus, so ist trotz der besonderen datenschutzrechtlichen Pflichten bei der Preisgabe personenbezogener Daten aufgrund bestehender  Fürsorgepflichten im Arbeitsverhältnis von einer Verpflichtung des Arbeitgebers auszugehen, andere Arbeitnehmer entsprechend zu informieren (§ 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG und § 26 Abs. 3 Satz 1 BDSG im Krankheits- oder Verdachtsfall). Die gleiche Auskunftspflicht besteht auch für Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber.